Die Geldwäsche als universelles Kontaktdelikt am Beispiel der leichtfertigen Geldwäsche durch Finanzagenten


Bülte, Jens



Document Type: Article
Year of publication: 2016
The title of a journal, publication series: Zeitschrift für Wirtschaftsstrafrecht und Haftung im Unternehmen
Volume: 6
Issue number: 12
Page range: 377-388
Place of publication: Köln
Publishing house: Otto Schmidt
ISSN: 2192-8002 , 2366-1496
Publication language: German
Institution: School of Law and Economics > Strafrecht, Strafprozessrecht u. Wirtschaftsstrafrecht (Bülte 2013-)
Subject: 340 Law
Individual keywords (German): Geldwäsche , Leichtfertigkeit , Finanzagenten
Abstract: Die Geldwäschebekämpfungsstrategie der Europäischen Union und der internationalen Organisationen hat zur Schaffung und stetigen Verschärfung nationaler Strafvorschriften gegen unterschiedlichste Handlungen geführt, die mit dem schillernden Begriff der Geldwäsche bezeichnet werden. Letztlich ist dieser Begriff jedoch durch die Loslösung von der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität zu einem leeren Begriffsmantel geworden, den europäische und internationale Vorgaben willkürlich nach kriminalpolitischer Opportunität mit Inhalten füllen. Wenn dann noch das nationale Strafrecht über die internationalen und europäischen Vorgaben hinausgeht und – wie Deutschland – sowohl die leichtfertige Geldwäsche unter Strafe stellt als auch eine nahezu unbeschränkte Infektion von Konten zulässt, entstehen nicht nur verfassungsrechtliche Friktionen. Vielmehr könnte § 261 StGB vom Instrument der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität zu einer ernsthaften Gefahr für redliche und sorgfältige Unternehmer werden.

Dieser Eintrag ist Teil der Universitätsbibliographie.




+ Export and Citation


Choose a citation style.

+ Search Authors in

BASE: Bülte, Jens

Google Scholar: Bülte, Jens

+ Page Views

Hits per month over past year

Detailed information



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item