Die ZEW-Umfrage bei Dienstleistungsunternehmen : Panel-Aufbau und erste Ergebnisse


Saebetzki, Anke


[img]
Preview
PDF
dokumentation9405.pdf - Published

Download (1MB)

URL: https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/43747
URN: urn:nbn:de:bsz:180-madoc-437472
Document Type: Working paper
Year of publication: 1994
The title of a journal, publication series: ZEW-Dokumentation
Volume: 94-05
Place of publication: Mannheim
Publishing house: ZEW
ISSN: 1611-681X
Publication language: German
Institution: Sonstige Einrichtungen > Zentrum für Europ. Wirtschaftsforschung (ZEW)
MADOC publication series: Veröffentlichungen des ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) > ZEW-Dokumentation
Subject: 330 Economics
Abstract: Produktionsorientierte Dienstleistungen stellen einen der expansivsten Bereiche der deutschen Wirtschaft dar. Von 1980 bis 1993 nahm die Zahl der Erwerbstätigen bei sonstigen Dienstleistungsunternehmen (ohne Kreditinstitute und Versicherung, aber einschließlich haushaltsnaher Dienstleistungen) um 56,1 Prozent zu, im Produzierenden Gewerbe dagegen sank sie um 7,7 Prozent. In diesen Dienstleistungsunternehmen waren 1993 gut 17 Prozent aller Erwerbstätigen beschäftigt. Neben dem gewachsenen Bedarf an produktionsbegleitenden Dienstleistungen schlägt sich hier die Auslagerung aus Industrielmternehmen nieder. Im Gegensatz zu der frühen Vorstellung von Fourastie, der die Verlagerung der Wertschöpfung weg von der Industrie hin zum Tertiären Sektor voraussah, wird heute ein großer Teil der von Unternehmen erbrachten Dienstleistungen als Input für die Produktion angesehen. Die Schaffung von Voraussetzungen für eine bessere Qualität und schnellere Verteilung der Industrieerzeugnisse durch Dienstleistungen gilt als wesentliches Kennzeichen des Strukturwandels und nicht mehr die Verdrängung industrieller Produktion durch Dienstleistungen. Sie gehen als Vorleistungen in die Industrieproduktion ein und ermöglichen ein schnelleres Wachstum der Gesamtwirtschaft. Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg errechnete aus den regionalen Input-Output-Verflechtungen, daß 1988 etwa 40 Prozent der in Baden-Württemberg erstellten Dienstleistungen als Vorleistungen von Unternehmen und anderen Institutionen bezogen wurden. Der Anteil und die Qualität der eingegangenen Dienstleistungen stellen gegebenenfalls einen Wettbewerbsvorteil dar im Vergleich zu Produkten, in deren Herstellungsprozeß weniger Dienstleistungen eingeflossen sind.

Das Dokument wird vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek Mannheim bereitgestellt.




+ Citation Example and Export

Saebetzki, Anke (1994) Die ZEW-Umfrage bei Dienstleistungsunternehmen : Panel-Aufbau und erste Ergebnisse. Open Access ZEW-Dokumentation Mannheim 94-05 [Working paper]
[img]
Preview


+ Search Authors in

+ Download Statistics

Downloads per month over past year

View more statistics



You have found an error? Please let us know about your desired correction here: E-Mail


Actions (login required)

Show item Show item